FahnenmännchenPaul Gerhardt evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Stein
Impressionen vom Kindersommer

Der Reaktorunfall in Tschernobyl und seine Folgen

In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 ereignete sich eine der folgenschwersten Katastrophen in der Geschichte der Atomenergie: der Block 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl explodierte. Die Freisetzung riesiger Mengen an Spaltprodukten dauerte zehn Tage mit sich ständig ändernden Windrichtungen und Wetterverhältnissen. Dadurch ergab sich eine Verteilung der radioaktiven Ablagerungen von 70 Prozent in Belarus (Weißrussland) und je 15 Prozent in der Ukraine und Russland.

Die Grenze von Belarus befindet sich nur etwa zehn Kilometer nördlich des Unglückreaktors. In Belarus liegen 7 000 km² der Sperrzone (im Radius von 30 km rund um Tschernobyl), die evakuiert ist. Aber daran schließen sich noch große Gebiete an, die normal bewohnt, teilweise aber hoch kontaminiert sind. Hunderttausende sind dort der Strahlenbelastung weiterhin ausgesetzt, von außen und durch belastete Lebensmittel. Trotz fortdauernder Gefährdung durch Strahlung bleiben viele Familien weiterhin dort wohnen, weil eine Umsiedlung für sie die Entwurzelung aus ihrer Heimat mit einer sozial und wirtschaftlich unsicheren Zukunft bedeuten würde.

Nach den statistischen Untersuchungen in Belarus, die von der UNICEF begleitet worden sind, haben Kinder in kontaminierten Gebieten einen schlechteren Gesundheitszustand als Kinder in den übrigen Gebieten. Durch die andauernde Niedrigstrahlung entstehen Wachstumsstörungen, Sehstörungen, Konzentrationsstörungen, schlechte Wundheilung, Magen- und Darmbeschwerden, Gliederschmerzen und viele andere gesundheitliche Beeinträchtigungen.